Das hat unser Ort zu bieten


Kapelle - unser Wahrzeichen

Die Kapelle ist der „schmerzhaften Mutter am Grabe des Herrn“ gewidmet. Sie wurde im Jahre 1929 auf Grund eines Gelübdes des Herrn Pastor Rhene erbaut. In der Architektur erinnert sie an den oberen Teil der Kapelle auf dem Berg der Seligpreisung im Hl. Land, die in der Nähe von Kafarnaum steht.

Sie ist gleichsam das Wahrzeichen unseres Dorfes Braunshausen und erstrahlt jeden Abend bei Dämmerung in wunderschönem Licht. Tagsüber kann man von der Kapelle die schöne Aussicht auf Braunshausen genießen.


Kreuzweg

Der Kreuzweg mit seinen vierzehn Stationen soll an den Weg erinnern, den Jesus vor seinem qualvollen Tod am Kreuz gehen musste. Neben diesem Aspekt ist der Kreuzweg außerdem ein schöner Spazierweg, der an der schönen Kapelle über Braunshausen endet.


Gemeindehaus

Das Gemeindehaus befindet sich in der Mitte des Ortes an der Hauptstraße.

In dem Gemeindehaus befindet sich der Feuerwehrraum, die Feuerwehrgarage, der Jugendraum der KLJB und ein großer Raum, der sich sowohl für private Feiern als auch für dorfinterne Feste wie zum Beispiel Karneval, der bei uns in Braunshausen alle zwei Jahre veranstaltet wird.

Das Gemeindehaus kann jeder für Feste und Veranstaltungen mieten.


Schützenhalle

Die Schützenhalle erfüllt ihren Zweck an erster Stelle durch das alljährige Schützenfest im Sommer, welches drei Tage andauert und für die vielen Besucher, Schützen und Einheimischen Platz zum Feiern bietet.

Außerdem kann die Schützenhalle mit der daneben gelegenen Wiese als Zeltplatz vermietet und auch für andere Feiern genutzt werden.


Grillplatz

Der Grillplatz mit einem Pavillion, einer Feuerstelle, Toilettenanlage und Unterstellmöglichkeiten bietet für sämtliche Feierlichkeiten eine tolle Location.

Ebenfalls ist der Grillplatz als Jugendzeltplatz für Jugendgruppen zu vermieten.


St. Antonius Kirche

Der Bau der St. Antonius Kirche wurde 1898 begonnen, der Grundstein wurde 1899 gelegt (an der Außenseite des Chorraumes). Der Architekt war Herr Mündelein aus Paderborn. Am 26.10.1899 konnte die einfache Weihe (Benediktion) vorgenommen und somit die Kirche benutzt werden.
Am 08.08.1903 fand die feierliche Einweihung (Konsekration) durch Weihbischof Dr. Augustinus Gockel aus Paderborn statt. Die Kirche weihte er auf den Namen des Hl. Antonius des Einsiedlers, dessen Patronatsfest am 17. Januar gefeiert wird.

 

Die Innenausstattung der Kirche ist im neugotischen Stil. In den Jahren 1990/1991 wurde die Kirche gründlich renoviert und der Chorraum erstrahlt mit vielen Sternen am Himmel.

Um Ostern 1908 erhielt die Kirche eine Orgel aus der Werkstatt der Gebr. Stockmann, Werl. Die ersten drei Glocken für die Kirche St. Antonius wurden im Jahre 1900 von der Fa. Edelbrock in Gescher gegossen. Nur die kleinste Glocke überdauerte die beiden Weltkriege und läutet heute noch. Eine elektrische Läuteanlage wurde 1963 installiert.  

Das mechanische Uhrwerk der Kirche ist heutzutage selten und eine Rarität geworden. Sie schlägt im Viertelstundentakt und veranlasst das Läuten zum Engel des Herrn um 07.00 Uhr, 12.00 Uhr und 18.00 Uhr.


Wanderwege

Um Braunshausen herum liegen eine Menge Wege, die zum Spazieren gehen oder auch zum Wandern einladen. Die abwechslungsreiche Landschaft wie Wälder, Wiesen etc. liefern einen unvergesslichen Eindruck von der Natur in Braunshausen.


Spielplatz

In der Mitte von Braunshausen liegt der Spielplatz, der als Treffpunkt der Kinder genutzt wird. Während die Eltern die Möglichkeit haben, ihre Kinder von der Bank aus zu beobachten, können die Kinde rutschen, klettern, Seilbahn fahren und Vieles mehr.

Neben dem Spielplatz befindet sich außerdem ein abgetrennter Bereich, auf dem man Fußball spielen kann.


Minigolfplatz

Unterhalb des Spielplatzes liegt der Minigolfplatz, der sowohl für Gäste als auch für die Einheimischen eine tolle Freizeitaktivität bietet.


Themengarten am Wehlenbach


Sportplatz mit Sportheim

Der Sportplatz ist in einer ruhigen Lage, dezentral von Braunshausen gelegen.

Er befindet sich hinter der Kreuzbergkapelle, unweit der Wacholderheide.

Das Sportheim, welches neben dem Sportplatz liegt, besitzt neben den Umkleidekabinen und Duschen auch einen großen Raum, der sich gut für private Feiern eignet.

Außerdem steht die angrenzende Wiese als Zeltplatz zur Verfügung.


Ruhewald

Der Ruhewald in Braunshausen bietet eine Alternative zu den bislang gewohnten Bestattungsritualen, unabhängig von Konfession, Wohnort und frei von sozialer Belastung. Dabei wird die Asche der Vorstorbenen an den Wurzeln eines auserwählten Baumes begraben, sodass eine neue Art einer würdevollen und natürlichen Bestattungsform eröffnet wird.

Da in der heutigen Zeit immer mehr Menschen den Wunsch nach einem geringen zeitlichen und kostensparenden Aufwand der Grabpflege haben, bietet sich diese pflegeleichte Bestattungsart im Ruhewald an.


Nuhne-Brücke

Die Brücke über den Fluss "Nuhne", welche Braunshausen und seinen Nachbarort Rengershausen über die Grenze hinweg verbindet, ermöglicht den Fußgängern einen Weg ins nahegelegene Hessen.